Achtung vor der neuen Führerscheinreform

Es ist wieder einmal so weit, die neue Führerscheinreform hat die Vernehmlassung abgeschlossen und wird nun durch das zuständige Bundesamt für Strassen ASTRA zu einer Vorlage verarbeitet.

Dabei sind nicht nur Motorradfahrerinnen und -fahrer betroffen. Diesesmal werden die ganzen Kategorien und die zugrundelegenden Prüfungen überarbeitet.

Ausgangslage

Für uns als 2-Rad Betrieb sind natürlich die Bereiche, welche die Motorräder betreffen, sehr wichtig. Deshalb möchten wir einen kurzen Überblick geben. Hier finden sich die Vorschläge des ASTRA:

  • Kategorie M: Mofa ab 14 Jahren wie bisher
  • Kategorie AM: Kleinmotorräder bis 50ccm auf 45 km/h beschränkt. Neu ab 15 oder 16 Jahren
  • Kategorie A1: wie bisher Motorräder bis 125ccm, max 11kW und max. 0,1kw/kg. Neu ab 16 Jahren oder als Variante ab 18 Jahren
  • Kategorie A2: Ersetzt A beschränkt. Motorräder bis 35kW und max. 0.2kW/kg. Variante 1: Ab 18 Jahren, Variante 2; ab 20 Jahren, beziehungsweise ab 18 Jahren sofern 2 Jahre im Besitz der Kategorie A1
  • Kategorie A: Neu kein Direkteinstieg mehr. Der Lehrnfahrausweis wird nur ausgestellt, wenn vier Jahre Fahrpraxis ohne Wiederhandlungen (Führerausweisentzug) nachgewiesen werden können (4 Jahre A2, oder 2 Jahre A1 und 2 Jahre A2)

Zudem muss für jede Kategorie eine praktische Führerprüfung absolviert werden. Es wird also nach dem willen des Astras nicht mehr möglich sein, nach 2 Jahren A2 die Kategorie A ohne Prüfung zu erhalten.

Gemäss den Vorschlägen des ASTRA müssen in Zukunft Personen, welche mit 20 Jahren die Kategorie A möchten,  drei praktische Führerprüfungen absolvieren. (A1, A2 und A). Bis jetzt konnte dies mit einer Prüfung (A beschränkt mit 18 Jahren) erreicht werden.

Diskriminierung der Motorradfahrerinnen und -Fahrer

In unseren Augen sind diese Vorschläge zum grössten Teil eine absolute Diskriminierung der Motorradfahrerinnen und -fahrer. Denn ein 18 Jähriger kann nach der praktischen Prüfung ohne weiteres einen Ferrari fahren, aber nicht nach 2 Jahren Praxis ein grosses Motorrad.

Dies sieht auch der 2-Rad Verband so. Aus diesem Grund hat dieser während der Vernehmlassung die folgenden Eingaben gemacht:

  • Kategorie M: Herabsetzung auf 13 Jahre (bereits in ländlichen Regionen mit langem Schulweg erfolgreich erprobt)
  • Kategorie AM: Festlegen des Mindestalters auf 14 Jahre
  • Kategorie A1: Festlegen des Mindestalters auf 16 Jahre. Unterstützung der Variante 1 des ASTRA
  • Kategorie A2: Beibehalten des Einstiegsalters ab 18 Jahren ohne weitere Anforderungen
  • Kategorie A: Beibehalten der möglichkeit des Direkteinstiegs ab neu 24 Jahren (Gleiche Regelung wie Deutschland, Italien und Österreich). Zudem Erwerb der Kategorie A ohne zusätzliche Prüfung nach 2 Jahren Fahrpraxis der Kategorie A2.
  • Beibehalten der Regelung für Prüfungsfahrzeuge gemäss aktuell gültiger Weisung

Diese Vorschläge des 2-Rad Verbandes machen durchaus Sinn und sind vertretbar.

Helft mit eine sinnvolle lösung zu finden

Damit die Vorschläge des 2-Rad Verbandes mehr Gewicht erhalten, bitten wir euch die Petition des 2-Rad Verbandes zu unterschreiben und einzusenden. Nur mit euerer Hilfe können wir unseren Politikern und Politikerinnen aufzeigen, dass die Lösung des ASTRA zu weit geht.

Petition herunterladen und unterzeichnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .